KARL-AMBERG-MITTELSCHULE

Alzenau

Wir sind die erste Fairtrade-Schule in Alzenau!

Große Freude bei der Karl-Amberg-Mittelschule Alzenau (Kasa) anlässlich der offiziellen Verleihung der Fairtrade-School-Urkunde am Samstagmorgen im Rahmen des 24. Benefizlaufes: Berit Schurse, Bildungsreferentin im Weltladen Aschaffenburg, verkündete die Vorreiter-Stellung der Kasa: „Das Besondere ist heute ja: Eure Schule ist die erste Fairtrade-School in Alzenau und auch die erste im Landkreis!“
Am 30. Oktober hatte sich die Kasa bei der Kampagne Fairtrade-School registriert. Seitdem hat sich eine Steuerungsgruppe aus Lehrern und Schülern unter der Leitung von Konrektor Matthias Löffler darum bemüht, die fünf erforderlichen Kriterien zu erfüllen. Einmal wöchentlich hat das Team in der Pause fair gehandelte Produkte angeboten und sogar frisch geschmierte Brötchen mit fair gehandeltem Schoko-Aufstrich verkauft. Im Unterricht wurde das Thema Fairer Handel vielfältig bearbeitet, die Schüler erstellten Powerpoint-Präsentationen, der Verdienst eines Bananen-Bauern wurde erstellt und im Februar ein Fair-Trade-Tag rund um die Banane organisiert zum Thema „Keine krummen Geschäfte mit der Banane!“.
In Kürze wird ein „Fair-O-Mat“ an der Schule aufgestellt, der in den Pausen fair gehandelte Produkte zur Verfügung stellt. „Ihr seid jetzt ein Teil der Fairtrade-School-Bewegung und Vorbild für andere. Darauf könnt ihr stolz sein!“, lobte Berit Schurse die Schüler. „Fair Trade ist in den Köpfen angekommen“, freute sich Konrektor Matthias Löffler. „Mir ist es auch wichtig, dass wir an der Schule fair miteinander umgehen!“ Walter Lang vom Eine-Welt-Laden Alzenau überreichte als Geschenk einen fair gehandelten Ball und wies darauf hin, dass Bürgermeister Alexander Legler zugesichert hatte, die Kosten für weitere Bälle für die Kasa zu übernehmen. Bundesweit ist die Kasa übrigens die 346. Fairtrade-Schule und in Bayern die Nummer 107.

Quelle: Main-Echo/Doris Huhn, Leiterin der AG Schülerzeitung an der Karl-Amberg-Mittelschule

fairtrade17-05-01

Berit Schurse vom Weltladen Aschaffenburg (Dritte von links) ernannte die Karl-Amberg-Mittelschule Alzenau im Rahmen des Benefizlaufes offiziell zur Fairtrade-Schule. Rektorin Janina Olszewski (Zweite von links) und Konrektor Matthias Löffler (links neben ihr) freuen sich gemeinsam mit weiteren Gästen und den Schülerinnen der Steuerungsgruppe Fairtrade (rechts).

fairtrade17-05-02

Berit Schurse vom Weltladen Aschaffenburg (Vierte von rechts) ernannte die Karl-Amberg-Mittelschule Alzenau im Rahmen des Benefizlaufes offiziell zur Fairtrade-Schule. Rektorin Janina Olszewski (links neben ihr) und Konrektor Matthias Löffler (links daneben mit Ball) freuen sich gemeinsam mit weiteren Gästen und den Schülerinnen der Steuerungsgruppe Fairtrade (rechts Emely Schadt mit der Ernennungs-Urkunde).


Laufen für vier gute Zwecke

Karl-Amberg-Mittelschule: 24. Benefizlauf findet trotz gesperrter Strecken statt – Petrus spielt mit

Alzenau. Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag der 24. Benefizlauf der Karl-Amberg-Mittelschule Alzenau (Kasa) statt. Rund 370 Schüler, viele Lehrer, Eltern und Gast-Läufer machten sich nach der Eröffnung gegen 9 Uhr auf den Weg, um für vier gute Zwecke Spendengelder zu erlaufen.
Durch das verheerende Unwetter am Donnerstag stand der Benefizlauf am Freitag auf der Kippe. Doch nach großem organisatorischen Aufwand und dem Einsatz von „Trappern“ (Spurensuchern) konnten neue Strecken gefunden werden, die ein guter Ersatz für die teilweise gesperrten Strecken waren. „Heute ist der schönste Tag der Woche“, sagte Rektorin Janina Olszewski in ihrer Begrüßungsrede in Bezug auf das Wetter. „Damit es auch unser bester Tag wird, dafür werdet ihr sorgen!“, motivierte sie die Läufer noch einmal zusätzlich und erinnerte an die vier Förderprojekte: Club `82, „Weg der Hoffnung“ in Kolumbien, Ambulanter Kinderhospizverein Aschaffenburg-Miltenberg und Förderkreis der Kasa. Außerdem verkündete sie strahlend: „Wir sind ab heute offiziell Fairtrade-Schule und damit die erste Schule in Alzenau und im Landkreis Aschaffenburg!“.
„Wir laufen nicht für uns, sondern für den guten Zweck“, betonte Konrektor Matthias Löffler noch einmal. Wolfgang Hock vom „Weg der Hoffnung“, der bereits die Woche über in den Klassen über den Verein informiert hatte, erzählte mit bewegenden Worten von der siebenjährigen Valentina aus Kolumbien, deren Mama tot und deren Vater weg ist. „Jetzt hat sie niemanden mehr – aber sie hat euch!“, betonte Hock und übergab an die Schüler zwei Fotos von Valentina, die diese mit auf den Lauf nehmen sollten. „Ihr lauft heute für sie und alle anderen Valentinas in Kolumbien!“, freute er sich.
Nach der Schulhymne „We are the world“, die vom Schulchor unter der Leitung von Kristina Neuendorf gesungen wurde, sprach Ralph Ritter, der dritte Bürgermeister von Alzenau, ein Grußwort, in dem er daran erinnerte, dass der Benefizlauf der Kasa der erste Benefizlauf in der Stadt war. Anschließend machten sich Kinder und Erwachsene, teilweise mit Hunden, auf den zehn oder 20 Kilometer langen Weg. Mit dabei war wie seit 24 Jahren eine rund 30-köpfige Gruppe vom Club `82, die nicht nur den Vorsitzenden Engelbert Stenger und Ilona Klinko begleitet wurden, sondern auch von Lehrern und Schülern der Schule, die sich hervorragend als Rollstuhlfahrer und Gesprächspartner bewährten. Nach der körperlichen Anstrengung füllte der Elternbeirat die verbrauchten Kalorien mit leckerer Grill-Bratwurst und Nachtisch vom verführerischen Kuchen-Büffet mühelos auf.

benefiz17-05-01

Die Schulhymne „We are the world“ sang der Chor der Karl-Amberg-Mittelschule Alzenau unter der Leitung von Kristina Neuendorf in der Eröffnungsfeier zum 24. Benefizlauf.

benefiz17-05-02

Aus ihrem Rucksack holte Rektorin Janina Olszewski bei der Eröffnungsfeier zum 24. Benefizlauf der Karl-Amberg-Mittelschule viele beziehungsreiche Dinge, die den 370 Schülern, Lehrern und anderen Mitläufern zusätzliche Motivation geben sollten.

benefiz17-05-03

benefiz17-05-04

Jetzt geht’s los: Nach dem „Startschuss“ durch den dritten Bürgermeister Ralph Ritter zog die große Schulgemeinde der Karl-Amberg-Schule Alzenau bei strahlendem Sonnenstrahl los, um beim 24. Benefizlauf Gutes für vier Förderprojekte zu tun.

Quelle: Main-Echo/Doris Huhn


Einladung zur Auszeichnungsfeier am 06. Mai 2017

Stacks Image 66
Am 06. Mai 2017 werden wir für unsere Bemühungen um das Thema „Fairtrade“ belohnt. An diesem Tag wird Frau Schurse von Fairtrade Deutschland an unsere Mittelschule nach Alzenau kommen und ernennt uns offiziell zur Fairtrade School. Wir wollen diesen besonderen Anlass im Rahmen unseres Benefizlaufs mit allen Schülern, Eltern, dem Sachaufwandsträger und allen Freunden unserer Schule feiern.
Die Feier beginnt um 8.00 Uhr mit unserem Schulchor und die Begrüßung durch die Rektorin. Nach einer Ansprache von Frau Schurse wird uns die Auszeichnungsurkunde übergeben. Es folgen Grußworte von der Stadt Alzenau und einem Vertreter von dem Verein „Weg der Hoffnung“, bevor der Startschuss zum Benefizlauf gegeben wird.

Im Anschluss daran wird in der Schule durch den Elternbeirat Kaffee und Kuchen angeboten, so dass viele Eltern, Freunde und auch Ehemalige die Gelegenheit zu einem gemütlichen Gespräch nutzen können. Außerdem werden Schüler der Projektgruppe „Fairtrade-School“ Kleinigkeiten anbieten und einen Bananenparcour mit wichtigen Informationen zu fair gehandelten Bananen durchführen. Natürlich sind dazu dann auch alle Läufer eingeladen, die ihre Strecke absolviert haben.
Wir freuen uns auf Ihre kommen.

Die Steuergruppe „Fairtrade-School“

Bananenschalen aus Schallplatten

Technik 7

Stacks Image 36
Am Freitag, den 24. Februar 2017 fand ein Projekttag der ganzen Schule zum Fairen Handel statt. Unter dem Thema „Keine krummen Geschäfte – Fairtrade am Beispiel Banane“ beschäftigten sich die Schüler von der 7.Klasse im Fach Technik mit dem Heißverformen von alten Schallplatten hin zu neuen Bananenschalen.
Die Schüler lernten an diesem Projekttag:
  • grundlegende Informationen zum Thema Fairtrade und zum fairen Handel,
  • Sicherheitsbestimmungen zum Umgang mit den heißen Werkzeugen, dem Heißluftfön und des Heizstabes
  • den Nutzen von Sicherheitskleidung
  • Testen von Umformmöglichkeiten der Schallplatten, rechtwinklig abkanten, Falten und Wellen erzeugen, Stempeln
  • Nutzen von feuerfesten Schüsseln als Formungshilfe
  • Kreatives verformen der Schallplatten
Technik 7
Gottwald, FLin

Schülerarbeiten


Alle Jahre wieder…
Karl-Amberg-Mittelschule auf dem Weg zur Fairtrade School

Stacks Image 5
Am 24.10.2016 hat sich an der Karl-Amberg-Mittelschule ein Fairtrade Schulteam zum ersten Mal getroffen und offiziell gegründet. Anwesend waren Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schüler. Bei dem Vorhaben soll die Bildungsarbeit für fair gehandelte Produkte und deren Verkauf an der Schule intensiviert werden.

Der Schule ist die „Eine-Welt-Arbeit“ mit dem Benefizlauf und der Partnerschaft mit dem „Weg der Hoffnung“ für Kinder in Villavicencio/Kolumbien schon seit langer Zeit ein wichtiges Anliegen. Dies soll jetzt noch mit verstärkt werden.

Als Beispiel wird seit Oktober regelmäßig, einmal die Woche, ein Pausenverkauf organisiert, bei dem u. a. auch mehrere Fairtrade Produkte angeboten werden. Bei diesem Verkauf, der in Zusammenarbeit mit dem „Welt-Laden“ Alzenau läuft, wurden bereits fair gehandelte Waren im Wert von über 500 Euro umgesetzt.
Da sich viele Schüler einen Snackautomaten wünschen, soll in naher Zukunft ein Fair-o-mat – ein fairer Snackautomat aufgestellt werden.
Außerdem sind im Rahmen der Bildungsarbeit die Lehrpläne der einzelnen Klassen nach passenden Themen durchgearbeitet worden, um in den kommenden Wochen auch im Unterricht das Thema verstärkt zu bearbeiten.

Am Freitag, den 24. Februar 2017 fand ein Projekttag der ganzen Schule zum Fairen Handel statt. Unter dem Thema „Keine krummen Geschäfte – Fairtrade am Beispiel Banane“ beschäftigten sich die Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse mit dem fairen Handel. Dabei fanden unterschiedliche Aktionen statt. Von 9.00 – 11.00 Uhr wurde von den 10. Klassen ein Fairtrade Kaffee als wichtiger Treffpunkt eingerichtet. Hier wurden Waren aus fairem Handel verkauft, bei einem Bananenparcour und verschiedenen Rätselstationen erfuhren die Schüler wie schwer die Arbeit in den Produktionsländern ist. In anderen Klassen wurde mit fair gehandelten Bananen gekocht und gebacken. Außerdem wurden von verschiedenen Klassen kurze Filme zum Thema „Fairtrade“ gedreht und den anderen Schülern vorgestellt. Es war ein toller Tag mit viel Information und Begegnung.