KARL-AMBERG-MITTELSCHULE

Alzenau

Seit dem 1. August 2018 trägt die Karl-Amberg-Mittelschule das Profil „Inklusion“

Die inklusive Schule setzt „auf Grundlage eines gemeinsamen Bildungs- und Erziehungskonzepts in Unterricht und Schulleben individuelle Förderung (…) für alle Schülerinnen und Schüler um.“
Dabei wird „den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderbedarf (…) in besonderem Maße Rechnung getragen.“

BayEUG Artikel 30b

Die Karl-Amberg-Mittelschule hat in den vergangenen Schuljahren ein Bildungs- und Erziehungskonzept entwickelt, das allen Jugendlichen (mit und ohne Förderbedarf) an unserer Schule bestmögliche Bildungs- und Abschlusschancen ermöglichen will. In unseren Klassen entsteht eine gewollte Heterogenität. Jeder soll in seinem Anderssein angenommen werden, seine Bedürfnisse berücksichtigt und wertgeschätzt werden.

Mit der Verleihung des Profils Inklusion erhält die Karl-Amberg-Mittelschule zusätzliche Lehrerstunden.

- zusätzliche Stunden eines Mittelschullehrers
- Stunden für die Abordnung einer Sonderpädagogin (Lehrkraft für Inklusion)

Diese zusätzlichen Stunden ermöglichen mehr individuelle Unterstützung für unsere Schülerinnen und Schüler.

Wichtig ist uns die inklusive Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf im Klassenverband. Dies kann durch stundenweises Unterrichten im Lehrertandem ermöglicht werden. Die Unterstützung durch Sonderpädagogen soll allen Schülerinnen und Schülern der Klasse zur Verfügung stehen.

Aber auch Kleingruppenangebote können durch die zusätzlichen Lehrerstunden angeboten werden. Beispielsweise Fördergruppen zu bestimmten Unterrichtsinhalten oder das Angebot eines Sozialtrainings in Zusammenarbeit mit der Jugendsozialarbeit an Schulen.

Die vertrauensvolle kollegiale Zusammenarbeit im Kollegium stellt die Grundlage unserer Arbeit dar, so dass Kollegiale Fallberatungen für uns ebenfalls von großer Bedeutung sind. Im Lehrerteam (meist Lehrkraft für Inklusion und Klassenlehrer) arbeiten wir eng zum Wohle der Jugendlichen zusammen. Gemeinsam werden individuelle Förderpläne erstellt.

Im Schulentwicklungsteam ist die Weiterentwicklung unseres Inklusionskonzeptes immer wieder Thema, so dass wir unsere Arbeit kontinuierlich evaluieren, verändern und weiterentwickeln.